Berufsausbildung in der...

Aktuelles

Der frühe Landwirt fährt zu Claas nach Harsewinkel

120626-144502-COOLPIX-P300-

 

Das BGJ agrar des bsz-[scheinfeld] und die 10. Landwirtschaftsklasse der Berufsschule Fürth haben eine gemeinsame Fahrt zur Fa. Claas nach Nordrhein Westfahlen unternommen. Der Fachbereichs-leiter der Landwirtschaft am bsz-[scheinfeld], Herr Loscher, hatte die Exkursion geplant und vorbereitet und die Fürther Kollegen griffen das Kooperationsangebot gerne auf. Die Fahrtkosten ließen sich durch die gemeinsame Unternehmung auf mehr Köpfe verteilen und kamen somit für alle günstiger.

Kurz nach drei in der Früh gings in Fürth los, um 4 Uhr konnten die Scheinfelder zusteigen. Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt: Eine Betriebsbesichtigung ab 10 Uhr in Harsewinkel, bei laufender Produktion, gab einen guten Einblick in die Fertigungsabläufe, die zur Herstellung moderner landwirtschaftlicher Maschinen nötig sind. Ein Blick ins Claas-Museum rundete das Bild ab, bevor wir die kulinarische Gastlichkeit in der Besucherkantine bei einem hervorragenden Mittagessen genießen durften. Es folgte ein Film über die internationalen Aktivitäten der Claas-Firmenfamilie in aller Welt.

Nun kam für viele der Höhepunkt des Tages! Auf dem Übungsgelände der Firma stand das selbstständige Fahren mit Schlepper, Mähdrescher und anderen Claas-Fahrzeugen auf dem Programm. Die Route machte sichtlich Spaß, denn sie ist mit Steigungen, Gefällstrecken, Kurven und Steilkurven ausgestattet. Die Schüler gingen mit den z.T. riesigen und vor Kraft strotzenden Landmaschinen sehr verantwortungsvoll um, so dass es zu keinerlei Zwischenfällen kam. Die Vertreter der Fa. Claas geizten deshalb auch nicht mit Lob ob des vernünftigen Verhaltens der BGJ-ler, denn solche Praxisübungen setzen bei den jungen Leuten ein gesundes Gefahrenbewusstsein voraus, sonst könnte niemand die Verantwortung für derlei Veranstaltungen übernehmen.

Nach diesem krönenden Abschluss konnte die Heimreise mit einem Gefühl der Zufriedenheit angetreten werden. Die Scheinfelder waren gegen 21 Uhr zurück, die Fürther hatten noch etwas Fahrzeit vor sich. Aber! So ein tolles Erlebnis war es schon Wert, sehr früh am Morgen aufzustehen und erst spät am Abend wieder nach Hause zu kommen!