Berufsausbildung in der...

Aktuelles

Streben nach Balance - bsz-[scheinfeld] verabschiedet Schulabsolventen

Sorgen, kei­nen Arbeitsplatz zu finden, müssen sie sich nicht machen. Sie haben auch die Möglichkeit, sich schulisch weiter zu qualifizieren - rosige Aussichten also für die Absolventen des Staatli­chen Beruflichen Schulzentrums Scheinfeld, die gestern in einer Feier­stunde verabschiedet wurden.

120720-103430-NIKON_D90-Scheinfeld-193_DxO7

Gleich vier 1,0-Schülerinnen hat die Schule dieses Jahr aufzuweisen. Weil der Staat aber - so berichtete es Schul­leiterin Irmgard Kornprobst - nur zwei Staatspreise für eine Schule dieser Größe ausgibt, sprang der Förderkreis in die Bresche: Ralf Edelhäuser über­gab eigens gestaltete Urkunden und denselben Geldpreis, den der Staat ausschüttet. Im Fachbereich Sozial­pflege (30 Absolventen) hatte Denise Eder eine glatte Eins. im Bereich Kin­derpflege (43 Absolventen) Franziska Pigl und im Bereich Hauswirtschaft (33 Absolventen) Laura Böhm und Ma­ria Klippert.

120720-095214-NIKON_D90-Scheinfeld-111_DxO7„Balance" war das Thema der Feier­stunde. So mussten die Grußwortred­ner zunächst auf einer„ Slackline" (ein gespanntes Gurtband) beweisen, dass sie sich selbst im Gleichgewicht befinden. „Ihre Ausbil­dung wird am Arbeitsmarkt stark nachgefragt", sagte Landtagsabgeordneter Hans Herold. Das Schulsystem er­mögliche den Schüllerinnen aber auch, sich vielfältig weiter zu bilden. Stellvertretender Landrat Bernd Schnizlein gab sich überzeugt, dass in der Schule die richtige Balance zwischen Fordern und Fördern gefunden sei. Es sei gelungen, neben dem Fachunterricht auch die Persönlichkeitsbil­dung einzubinden. Schein­felds Bürgermeister Claus Sei­fert wies darauf hin, dass von den Absolventinnen Leistung und persönliche Reife verlangt werde. Sie müssten ihren Weg aber nicht allein gehen, es ge­be sicher Leute, die ihnen schützend zur Seite stehen, sollten sie einmal wackeln: Schulleite­rin Irmgard Kornprobst wünschte den Absolventinnen, ein Gespür dafür zu entwickeln, wer in ihrem Umfeld es ehrlich mit ihnen meine. Sie würden aber auch selbst Stütze sein für ande­re.

Katja Mahr (Klavier) und Elena Moumoulidis (Gesang) traten als Solo­künstlerinnen auf, außerdem gab es viel Beifall für den „Balance Dance" und die afrikanische Performance „Madshekule". Durch die Feier führten die beiden Schulsprecher Mo­na Stier und Oliver Böhm.

Quelle FLZ 21.07.2012