Berufsausbildung in der...

Aktuelles

Die Dosis machts!

DSCF0056

Am Dienstag den 08. Juli 2014 informierte der zweite Vorsitzende des Fördervereins des bsz-[scheinfeld], Herr Ralf Edelhäuser (Gärtnermeister) zusammen mit seiner Frau Daniela die Abschlussklassen der Sozialpflege und Kinderpflege über die Gefahr von Giftpflanzen in Natur und Garten. Er wies darauf hin, wie wichtig es ist diese Pflanzen zu kennen und zu wissen wie man sich im Notfall verhält.


Er bat die Schüler sich die Notfallnummer 112 und die Nummer der zuständigen Giftnotrufzentrale, für unsere Region Nürnberg, 0499113982415 ins Handy einzuspeichern.
Interessant fanden die Schüler, dass manche Pflanzen im rohem Zustand von der Wurzel über Blätter bis zu den Früchten hochgiftig sind, gekocht aber gegessen werden können. Vor allem im Umfeld von Kindern und dementen Menschen haben Giftpflanzen nichts zu suchen. Einige Pflanzen z.B. die Kamille und der Eisenhut, sind sehr wichtig für die Herstellung von Medikamenten. Wenn sie aber unkontrolliert aufgenommen werden ist ihre Wirkung giftig bis tödlich oder halluzinogen. Es ist also notwendig, sich immer wieder zu vergewissern, welche Eigenschaften Pflanzen in unserem Umfeld haben. Wir müssen giftige Pflanzen entfernen, bzw. im eigenen Garten nicht anpflanzen und Kinder aufklären. Am besten fragen Sie den Fachmann.