Berufsausbildung in der...

Aktuelles

Neue Hauswirtschaft ist dem Landkreis "lieb und teuer" - Viel Lob bei der Einweihungsfeier

Neue Hauswirtschaft im Berufsschulzentrum Scheinfeld eingeweiht

111021-122556-NIKON_D200-Scheinfeld-67_DxO

Eine Zeit lang war das Scheinfelder Berufsbildungszentrum „die größte Schule Deutschlands": Damit spielte Pfarrer Ulrich. Bauer-Marks, der gemeinsam mit Pater Josef Fischer am Freitag im generalsanierten und erweiterten hauswirtschaftlichen Trakt des bsz-[scheinfeld] die Weihung durchführte, auf die Tatsache an, dass während der Bauphase Klassen nicht nur in Scheinfeld, sondern auch in Neustadt und in Uffenheim in den dortigen Schul- und Fachräumen unterrichtet wurden.

Weiterlesen: Neue Hauswirtschaft ist dem Landkreis "lieb und teuer" - Viel Lob bei der Einweihungsfeier

Helfende Hände des bsz-[scheinfeld] beim Holztag in Scheinfeld

Fürst Albrecht zu Castell und Waldprinzessin Eva Ritter mundete die herzhafte Kost der Berufsfachschülerinnen für Hauswirtschaft trefflich.

111024-124527-NIKON_D40-bsz-scheinfeld-001

Nach der offiziellen Eröffnung des Waldbesitzertages durch den Schirmherren Albert Füracker, MdL und Vorsitzender des Agrarausschusses und einem Marathon aus Fachvorträgen hatten die rund 140 hochrangigen Teilnehmer der Tagung richtig Appetit auf das herzhafte Mittagessen am bsz-[scheinfeld]. Wann bedient man schon mal einen echten Fürsten begleitet von einer Prinzessin? Die im Service eingesetzten angehenden Hauswirtschafterinnen blieben jedoch völlig unaufgeregt. „Wir schaffen das!“ war das Motto des Teams unter Leitung des bewährten Lehrerinnentrios Frau Hannelore Gareis, Frau Regina Böhm und Frau Renate Ixmeier. Für die Waldbesitzer gab es Gulaschsuppe mit herzhaftem Schwarzbrot oder Kartoffelsuppe mit Wienereinlage je nach Geschmack. Das herbstlich dekorierte Gebäude und das dazu passende „ Kaiserwetter“ lud nicht nur die Honoratioren ein, etwas länger sitzen zu bleiben und in angenehmer Atmosphäre und einem Glas Frankenwein die Gespräche aus dem Forum zu vertiefen.

 

viagra

 

 

Was macht man als Sozialbetreuer, wo arbeitet man als Hauswirtschafterin, worauf kommt es an bei der Ausbildung in der Kinderpflege

111015-192028-NIKON_D40-bsz-scheinfeld-002

Diese und viele andere Fragen gab es am Stand des bsz-[scheinfeld] bei der Ausbildunssplatzbörse des Landkreises in der Markgrafenhalle in Neustadt Aisch. Besonders am Vormittag herrschte reger Publikumsverkehr und Beratungslehrerin OStRin Gudrun Schmidtner und ihr Team aus Lehrern und Schüleren hatten alle Hände voll zu tun. Mit ihrem handlungsorientierten Mitmachparcours und mit praktischen Übungen ermöglichten sie den kommenden Schulabgängern neben der Information auch interessante Einblicke in die Ausbildungsrichtungen Dienstleistungen und Pflege.

Weiterlesen: Was macht man als Sozialbetreuer, wo arbeitet man als Hauswirtschafterin, worauf kommt es an bei...

Grenzenlos gut!

110912-090308-NIKON_D40-Scheinfeld-09_DxO

Der erste Schultag begann für die neuen Schülerinnen und Schüler am bsz-[scheinfeld] nicht mit Formalien, wie der Hausordnung, sondern mit Gedanken zum Thema Grenzen. In den Klassen wurde über persönliche Grenzen genau so diskutiert wie über formale, juristische, sicht- und unsichtbare Grenzen. Die Schwerpunkte des Ausbildungskonzepts für die erste Schulwoche waren daneben Teambildung, Methodentraining, Lernzirkelarbeit, Selbstmotivation und der Einstieg in eigenverantwortliches Lernen. Dabei übernehmen die Schülerinnen und Schüler vom Start weg die Verantwortung für ihre eigene Ausbildung.
Ungebrochen ist der Schülerzulauf in den Ausbildungsrichtungen des bsz-[scheinfeld], wie Schulleiterin OStDin Irmgard Kornprobst mit etwas Stolz bekennt - und dies auch im Wettbewerb mit offenen Lehrstellen und bei geburtenschwächeren Jahrgängen. So entschieden sich wieder viele Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung in Dienstleistungs- und Pflegeberufen in Scheinfeld. Den Jugendlichen ist es einfach wichtig einen Beruf zu erlernen und dabei mit Menschen zu arbeiten. Die guten Berufsausichten bestärken Schulabgänger für diesem Weg.
Viel Optimismus verzeichnet man im bsz-[scheinfeld] in der ersten Schulwoche bei den Schülerinnen und Schülern, wie man den Schülerplakaten zur Gestaltung der Klassenzimmer entnehmen kann.

 

 

No Limits in der Hauswirtschaft

110916-110512-NIKON_D40-Scheinfeld-80b_DxO

Das Schuljahr 2011-2012 startet für den Fachbereich Hauswirtschaft in neuen Räumen. Fast ohne Grenzen könnnen sich die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lernbegleitern über die moderne Einrichtung freuen.

Ende Oktober wird das generalsarnierte Gebäude offiziell eingeweiht.

 

cialis